Start der Bewerbungsphase

 

Muss es das Auto bis zum Supermarkt sein und ist der Arbeitsweg auch für das Fahrrad geeignet? Diese und weitere Fragen sollen im Zuge des Projektes „Spurwechsel – 4 Wochen ohne Auto“ hinterfragt werden. Bis zu zehn Emsländerinnen und Emsländer, auch Familien, werden gesucht, die vom 2. bis zum 30. September 2019 ihr Mobilitätsverhalten überprüfen und auf das eigene Auto verzichten wollen.

 

Ob Bus, Bahn, Fahrrad oder Elektroroller – für die alternativen Verkehrsmittel erhält jeder der Teilnehmenden ein Mobilitätsbudget von 500 Euro. „Damit möchten wir die Teilnehmer auffordern, sich aktiv um ein verändertes Mobilitätsverhalten zu bemühen“, erklärt Michael Steffens, zuständiger Dezernent für das Projekt. Vor dem Hintergrund des Klimawandels stehen auch die ländlichen Räume in der Pflicht, Mobilitätskonzepte und -alternativen weiter zu entwickeln und neu zu denken. Mit dem Projekt soll ein Beitrag zum Bewusstseinswandel und mehr Klimafreundlichkeit in der Mobilität im Landkreis Emsland geleistet werden. 

 

Außerdem soll den Fragen auf den Grund gegangen werden, welche Probleme im Alltag individuell beim Verzicht 

auf das eigene Auto auftreten und wo es möglicherweise besser läuft als gedacht. Auf diese Weise möchte die Kreisverwaltung gemeinsam mit der Emsländischen Eisenbahn (EEB) unbürokratisch und nah am Menschen Ansatzpunkte herausarbeiten, wie sich Verkehr und Mobilität im Landkreis Emsland künftig weiter verbessern lassen. „Während des Projektes sind auch Taxis, Car-Sharing, Mitfahrgelegenheiten oder Leihwagen erlaubt, wenn sie nicht als überwiegender oder dauerhafter Ersatz für das eigene Auto genutzt werden“, erklärt Landrat Reinhard Winter.

 

Aber wie funktioniert das Ganze? Bis zum 14. Juni läuft die Bewerbungsphase. Im Anschluss wählt die Kreisverwaltung gemeinsam mit der EEB die maximal zehn Teilnehmenden aus. Verpflichtend ist die Teilnahme an einem kurzen Workshop der Mobilitätszentrale Emsland, in dem die Teilnehmenden individuell über Mobilitätsangebote und die entsprechenden Preise, Buchungsmöglichkeiten sowie Reichweiten informiert werden. Der Workshop wird voraussichtlich in der zweiten Augusthälfte 2019 stattfinden. Zu Projektbeginn werden die Autos in der Tiefgarage des Kreishauses abgestellt und der Autoschlüssel abgegeben. Mitmachen können nur im Landkreis Emsland gemeldete Bürger mit einem eigenen bis maximal zwei Autos und einer gültigen Fahrerlaubnis für diese Fahrzeuge. Haushalte mit drei oder mehr Autos können nicht an der Aktion teilnehmen, da es schwierig ist, beim Verbleib von zwei Autos Rückschlüsse auf veränderte Mobilitätsmuster zu treffen. Während der Projektphase sollen die Teilnehmer überwiegend ihren Alltag weiterleben. Die Prämie von 500 Euro wird auf insgesamt 750 Euro erhöht, wenn Haushalte mit zwei Wagen, beide Autos beim Kreishaus in Meppen abstellen.

 

Die Spurwechslerinnen und Spurwechsler sind nicht allein unterwegs, Mitarbeiter des Landkreises Emsland, der EEB, des Regionalsenders ems TV sowie der Neuen Osnabrücker Zeitung werden die Teilnehmenden begleiten, um über Hürden und neue Ansätze zu berichten.

 

Eine vorzeitige Beendigung des Projekts ist jederzeit möglich. Wer das Auto dagegen die vollen vier Wochen beim Landkreis abgibt, darf sich außerdem auf eine „Durchhalteprämie“ freuen. Weitere Fragen zum Projekt beantworten Hanna Lohmann, Telefonnummer 05931 44-2315 und Ralf Wellmer, Telefonnummer 05931 44-1324. Bewerbungsende ist der 14. Juni 2019.

 

Bild: Über den Start des Projektes "Spurwechsel" freuen sich Landrat Reinhard Winter sowie das Projektteam um Dezernent Michael Steffens.  (Foto: Landkreis Emsland)