Die Emsland-Medaille

 

Die Emsland-Medaille kann nach § 1 Abs. 1 des Verleihstatuts unter anderem an Personen verliehen werden, die sich um den Landkreis Emsland oder seine Einwohner in außergewöhnlichem Maße verdient gemacht haben.

 

Durch eine Änderung des Verleihstatuts hat der Kreistag in seiner Sitzung am 20.12.2005 beschlossen, den Verteilerschlüssel auf einen Medaillenträger je 15.000 Einwohner festzusetzen. Damit sind zur Zeit 20 Medaillenträger möglich (ursprünglich war die Stückzahl auf 15 festgesetzt). Nur durch Ableben eines Medaillenträgers kann eine weitere Person ausgezeichnet werden.

 

Seit der Einführung der Emsland-Medaille im Jahr 1987 ist die Auszeichnung inzwischen an 32 Persönlichkeiten verliehen worden, von denen jedoch leider bereits 13 Personen verstorben sind (Stand Oktober 2015):

 

Die Medaillenträger

03.08.1987: Karl-Heinz Brümmer (verstorben 1991)

03.08.1987: Klaus Stricker (verstorben 2009)

03.08.1987: Josef Meiners

09.05.1989: Bernd Keizer (verstorben 2006)

21.02.1991: Karl Küpker (verstorben 1998)

30.03.1992: Jutta Giersch (verstorben 1992)

13.05.1993: Walter Hensen (verstorben 1997)

13.05.1993: Schwester Helgard (Brunen) (verstorben 2008)

13.05.1993: Dr. Josef Stecker (verstorben 2008)

21.02.1994: Margret Rieskamp

20.03.1995: Magister Veijo Valve (verstorben 2007)

30.08.1997: Paul Hendrys

30.08.1997: Norbert Rademacher

03.05.1999: Gerhard Hugenberg

20.12.1999: Hermann Proske (verstorben 2007)

20.12.1999: Heinrich Hövelmann

23.10.2001: Ingrid Höppener

23.08.2002: Alexander Wisniewsky (verstorben 2012)

16.09.2002: Dr. Rudolf Seiters

15.05.2006: Willi Wolf (verstorben 2007)

15.05.2006: Hans-Gerd Strube

25.08.2006: Hans Brauer

17.12.2007: Hermann Bröring

21.10.2009: Manfred Freiherr von Landsberg-Velen (verstorben 2010)

27.09.2010: Gerd Hoffschroer

14.12.2010: Prof. Dr. Erhard Mielenhausen

15.02.2011: Dr. Bernard Krone

04.05.2011: Ursula Mersmann

23.04.2012: Erna de Vries

06.09.2014: Dr. Hans-Gert Pöttering

06.09.2014: Dr. Hermann Kues

10.10.2015: Schwester M. Jacintha Altenburg