Coronavirus: Mehrsprachige Informationen

 

Für ausländische Mitbürgerinnen und Mitbürger bieten wir hier eine kompakte Auswahl über verschiedene Informationsangebote rund um das Coronavirus in unterschiedlichen Sprachen.    

  


 

Vielfältige und stets aktuelle Informationen liefert die offizielle Internetseite der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. Sie bietet u.a. mehrsprachige Informationen über das Virus, übersetzte Ansprachen der Bundeskanzlerin, Arbeitsrechtliche Auswirkungen, Verhaltensweisen uvm.

 


  

Eine Zusammentragung mehrsprachiger Informationen zum Umgang mit dem Corona-Virus gibt es auch auf der Internetseite der Landesbeauftragten für Migration und Teilhabe bei der Niedersächsischen Staatskanzlei:

 


Das Niedersächsische Kultusministerium gibt Eltern und Erziehungsberechtigten wertvolle Tipps , u,.a. zum "Home Schooling", zur Notfallbetreuung, aber auch zur Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts. Ein entsprechender Leitfaden zum Download ist in verschiedenen Sprachen verfügbar.

 


 

Tipps und Hinweise für Familien liefert der Fachbereich Jugend auch auf englisch und französich:

 


  

Die Corona-Pandemie hat vieles, was für uns und unsere Gesellschaft selbstverständlich erschien, auf den Kopf gestellt. Die Niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung hat wichtige Regeln noch einmal zusammengestellt und sie zwecks schnellerer Verbreitung in verschiedene Sprachen übersetzt. Auch Hinweise zu Behelfsmasken sind hier zu finden.

 


Das Ethno-Medizinische Zentrum e.V. (EMZ) stellt Faltblätter und E-Paper mit Informationen zum Coronavirus SARS-CoV-2 online. Aktuell können diese in 15 verschiedenen Sprachen im Internet gelesen werden. Zusätzlich stehen PDF-Dateien zum Download bereit.

 


Informationen und Übersetzungen stellt auch der Flüchtlingsrat Niedersachsen zur Verfügung, u.a. vom WHO, der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, des Robert Koch-Instituts, des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, des Ethno Medizinischen Zentrums e.V. - MiMi Projekt, Roma Antidiscrimination Network RAN oder vom 

Bundesverband minderjährige unbegleitete Flüchtlinge.

 


Erregerarten, Übertragungswege und Hygienemaßnahmen leicht verständlich und übersichtlich als Infografiken dargestellt liefert folgende Webseite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

 


Englischsprachige Informationen und Plakate zur gesundheitlichen Aufklärung der World Health Organization (WHO) sind hier zu finden:

 


Das Netzwerk für traumatisierte Flüchtlinge e.V. bietet derzeit mehrsprachige telefonische Beratung in den Sprachen Arabisch/عربي, Farsi/فارسی, Französisch/Français, Kurdisch/Kurdî, Russisch/русский, Spanisch/Español sowie Deutsch und Englisch an. Die jeweiligen Sprechzeiten sind der Homepage des Ntfn zu entnehmen.

 


EU-Gleichbehandlungsstelle der Bundesregierung
Coronavirus - Informationen zu Gesundheit, Hygiene und Ansteckung, Informationen für Arbeitnehmer/innen, Informationen für Selbständige und Unternehmen mit Links in mehreren Sprachen

 


Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ 08000 116 016

Bundesweites Beratungsangebot für Frauen, die mit Gewalt konfrontiert sind. 17 Sprachen sind verfügbar.

 

Infektionen vorbeugen: Die 10 wichtigsten Hygienetipps

Die Infografik "Infektionen vorbeugen: Die 10 wichtigsten Hygienetipps" der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gibt einen Überblick über einfache persönliche Hygienemaßnahmen, um sich und andere vor ansteckenden Infektionskrankheiten zu schützen. DasPlakat ist in sieben Sprachen verfügbar.

 


WDRforyou: Informationen über Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus sowie Fragen zum Arbeitsrecht mit Bezug zur Corona-Epidemie hat WDRforyou erstellt. Die Informationen sind als Videoclips mit Untertiteln verfügbar.

 


Corona-News von Radio Cosmo (in neun Sprachen)

Die Sprachensendungen von COSMO starten online first und sind montags bis freitags zeitgleich live ab 18 Uhr im Live-Stream zu hören. Anschließend stehen sie on demand und als Podcast zur Verfügung. Zurzeit steht die Berichterstattung über das Coronavirus im Vordergrund.

 


Umgang mit Fake-News

Informativer Videoclip in türkischer Sprache der Journalistin Nalan Sipar im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit zum Umgang mit Fake News im Zusammenhang mit Corona.