„Traumpirsch“ auf Schloss Clemenswerth

Maskenfest auf Schloss Clemenswerth am 26. und 27. August

 

Sögel. Das Zeitalter des Barock ist berühmt für seine rauschenden Feste und opulenten Inszenierungen, in denen die verschiedensten Künste zusammenwirkten, um die Sinne anzuregen – oder sie bisweilen zu täuschen. Nachdem Theater Anu aus Berlin im vergangenen Jahr mit „Traumpirsch – Schattenwald“ einen geheimnisvollen und nachdenklich stimmenden Theaterspaziergang im Clemenswerther Schlosspark durchgeführt hat, wird die Compagnie am Freitag, 26. August, und Samstag, 27. August, nach Clemenswerth zurückkehren. Mit „Traumpirsch – Masquerade“ setzt sie das Veranstaltungsformat fort und lässt die Tradition des barocken Hoflebens – und damit den Geist des Ortes – wieder aufleben. 

 

Die Veranstaltung soll Familien und Erwachsene gleichermaßen ansprechen. Alle Besucherinnen und Besucher erhalten vor Ort Halbmasken, die thematisch Motive aus dem Schloss Clemenswerth aufgreifen wie die Figurinen an der Fassade oder auch Portraits, die im Schloss zu finden sind. Die Motive werden auf dicken Karton gedruckt und an die Besucherinnen und Besuchern verteilt. Sie werden, verkleidet mit den Masken, Teil der Festgesellschaft. Rund um das Schloss werden Stationen aufgebaut, die Besucherinnen und Besucher erlaufen können.

 

„Traumpirsch – Masquerade“ beginnt bereits um 18 Uhr als Familienfest, das bis etwa 20.30 Uhr andauert. Kinder können ihre Masken selbst gestalten. Die Masken aufgesetzt, geht es auf das Festgelände. Dort finden sich Spielangebote und kleine Darbietungen: Ein kunstvoll gestaltetes Kricketspiel, ein Maskentheaterstück sowie verschiedene „Walking Acts“.

 

Mit Einbruch der Dunkelheit beginnt die Abendinszenierung, die von 21 bis 12 Uhr Mitternacht vorgesehen ist. Es werden dann an zehn Orten Aufführungen und begehbare Installationen simultan im 15-Minuten-Takt zu sehen sein, die in etwa bis zu zwölf Minuten dauern. Den Abend eröffnen die Künstlerinnen und Künstler mit einer Parade. Anschließend flanieren die Besucherinnen und Besucher durch das Areal und können dort künstlerische Aktionen, interaktive Angebote und Installationen erleben: Ein Zeremonienmeister begrüßt die anwesenden Damen und Herren, indem er ihnen Adelstitel, Stand und Funktion andichtet; ein Tanzmeister lädt zur tänzerischen Gegenüberstellung ein; Künstler schmücken die Teilnehmenden mit kleinen Accessoires oder Lichterketten und machen sie so zum Blickfang für alle.

 

Ziel ist es, die Atmosphäre eines Maskenballs bis in die Alleen hinein zu erreichen. Barocke Stilmittel – von der kunstvollen Erzählung, über Tanz, „tableau vivant“ (Darstellung von berühmten Werken der Malerei und Plastik durch lebende Personen) bis hin zu Licht- und Wasserspielen – werden die Teilnehmenden in den Bann ziehen. Die auf dem Gelände verteilten Spielorte werden durch Illuminationen miteinander verbunden und sichtbar gemacht - bis etwa um 23.30 Uhr die Vorstellung ihren dramaturgischen Schlusspunkt findet.

 

Rund 1200 Gäste können je Abend an der „Traumpirsch – Masquerade“ teilnehmen. Der Ticketverkauf läuft wie im vergangenen Jahr ausschließlich über die zentrale Veranstaltungshomepage. Die Eintrittspreise bleiben gegenüber 2021 unverändert bei 24 Euro für Erwachsene und 10 Euro ermäßigt. Weitere Informationen u. a. zur Anfahrt, ggf. Hygienevorschriften, etc. sind ebenfalls dort zu finden. Über die einzelnen Spielorte, deren Beschreibungen sowie die zeitlichen Abläufe informiert ein Begleitheft, das die Besucherinnen und Besucher vor Veranstaltungsbeginn erhalten.