Bildungskoordination für Neuzugewanderte

Bildung stellt zentrale Weichen für einen erfolgreichen Weg in unsere Gesellschaft. Sie gelingt nur vor Ort. Dort sind verschiedene Akteure gefragt: die Kita, die Schule, die Volkshochschule, die Bundesagentur für Arbeit, der Sportverein, die Musikschule, die Jugendhilfe, Stiftungen und ehrenamtliche Helfer.

 

Wenn alle gemeinsam handeln, kann Integration in Bildung gelingen. Um diese Strukturen zu koordinieren, gibt es seit Oktober 2016 die Bildungskoordination für Neuzugewanderte im Landkreis Emsland, die in dem Projekt „Gelingende Integration durch Bildung im Emsland“ (GIEBEL) angesiedelt ist. Dieses Projekt wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert. Das Programm ist befristet und endet im September 2020.

 

Vorrangige Ziele der Bildungskoordinatorinnen für Neuzugewanderte sind vor allem:

1. der Aufbau kommunaler Koordinierungsstrukturen und -gremien bei Nutzung und Erweiterung gegebenenfalls bestehender Strukturen,

2. die Identifizierung und Einbindung der relevanten Bildungsakteure innerhalb und außerhalb der Kommunalverwaltung,

3. die Herstellung von Transparenz über vor Ort tätige Bildungsakteure sowie vorhandene Bildungsangebote,

4. die Beratung von kommunalen. Entscheidungsinstanzen.

 

Im Rahmen des Projektes GIEBEL wurde 2017 eine Bestands- und Bedarfsanalyse der Bildungsangebote für Neuzugewanderte im Bereich Kindertagesstätten und Schulen im Emsland durchgeführt. In dieser Analyse wurde insbesondere untersucht, wie Kindertagesstätten und Schulen im Emsland mit der Thematik Migration umgehen und welche Strukturen sich diesbezüglich gebildet haben. Insgesamt wurden 151 Kindertagesstätten und 84 Schulen kreisweit befragt. Die Ergebnisse der Analyse können Sie hier nachlesen.

 

In dem Schuljahr 2018/2019 hat die Bildungskoordination für Neuzugewanderte bereits zum dritten Mal in den berufsbildenden Schulen des Landkreises Emsland jene neuzugewanderte Schülerinnen und Schüler frühzeitig erfasst, die aufgrund ihrer geringen Deutschkenntnisse nach der Erfüllung ihrer Schulpflicht vorläufig keine weitere Perspektive an einer Schule, auf eine Ausbildung oder auf eine Arbeitsstelle haben. Ziel war es, diese Schülerinnen und Schüler nach dem Schulbesuch aufzufangen und ihnen passgenaue, an die Schule anschließende, Bildungsmöglichkeiten zur Verfügung zu stellen.

 

Außerdem wurden Broschüren über die Ferien- und Freizeitangebote für Jugendliche ab 16 Jahren im Landkreis Emsland veröffentlicht. Einen Einblick in die Broschüren erhalten Sie hier:

 

 

Die Bildungskoordinatorinnen für Neuzugewanderte stehen Ihnen gerne für Fragen und Anregungen zur Verfügung:

 

Bildungskoordinatorin für den Bereich Emsland Süd
Frau Beenen
Telefon: 05931 44-1228
E-Mail: elena-maria.beenen@emsland.de

 

Bildungskoordinatorin für den Bereich Emsland Nord
Frau Hevicke
Telefon: 05931 44-1728
E-Mail: melanie.hevicke@emsland.de

 

Bildungskoordinatorin für den Bereich Emsland Mitte
Frau Wisemborsky
Telefon: 05931 44-2228
E-Mail: maren.wisemborsky@emsland.de