Salzbergen

 

Wohn- und Industriegemeinde

 

Geschichtliche Entwicklung
Der Name des Ortes wird von hier lagernden Salzvorkommen abgeleitet. Logo und Wappen der Gemeinde Salzbergen weisen auf die Ems und die Erdölverarbeitung in Salzbergen hin. Die älteste schriftliche Aufzeichnung über Salzbergen als Gemeinde stammt aus dem Jahre 1177.

 

Mit dem Bau der Eisenbahnlinien Münster-Rheine-Emden (1854/1856) und Hannover-Osnabrück-Amsterdam (1865) sowie durch die Errichtung der heute noch produzierenden Erdölraffinerie begann im Jahre 1860 der wirtschaftliche Aufschwung von einer unbedeutenden Landgemeinde zum Industrieort.

 

Salzbergen heute
Die Gemeinde Salzbergen mit den Ortsteilen Holsten-Bexten, Hummeldorf und Steide hat heute etwa 7.500 Einwohner und liegt westlich der Stadt Rheine (NRW). Mit der B 70, L 39 (B 65), fünf Kreisstraßen und der BAB 30 sowie der BAB 31 besteht ein direkter Anschluss an den nationalen und internationalen Straßenverkehr. Die Bundesbahnlinien Dortmund-Münster-Emden und Hannover-Amsterdam verbinden den Ort mit dem europäischen Eisenbahnstreckennetz. Den internationalen Flughafen Münster/Osnabrück (FMO) erreichen Sie in ca. 35 Minuten.

 

Erholung und Freizeit
Das Freizeitangebot in Salzbergen ist sehr vielseitig und für jung und alt geeignet. Eine Sehenswürdigkeit ist das Gut Stovern. Im Stovernschen Wald findet der Spaziergänger eine vielfältige Pflanzenwelt und einen für das Emsland

 

 seltenen Buchenwald, im Ortsteil Steide das Naturschutzgebiet Keienvenn. Der im Stoverner Wald eingerichtete 'Walderlebnispfad' wird seinem Namen in vollem Umfang gerecht - ob Holz-Xylophon, Barfußpfad, Waldklassenzimmer oder Hochsitz, stets ist der reich illustrierte Lehrpfad für Überraschungen gut. Die Emsniederungen, eingebettet in das Landschaftsschutzgebiet Emstal, haben ihren eigenen Reiz. Ausgedehnte Wanderwege begleiten das Flussufer. Ein Campingplatz und ein Wochenendhausgebiet runden das Erholungsangebot ab. Für den Bewohner und Besucher bietet der Ort heute mehr denn je Wohnattraktivität, weit über dem Durchschnitt liegende Einkaufsmöglichkeiten, hervorragende Einrichtungen der Daseinsvorsorge, sichere Arbeitsplätze sowie einen hohen Freizeit- und Erholungswert in einer intakten Umwelt.

 

Handel und Gewerbe
Der wirtschaftsfreundliche Standort Salzbergen verfügt einer Analyse der Industrie- und Handelskammer Osnabrück-Emsland zufolge nachweislich über zahlreiche ansiedlungsrelevante Standortvorteile. Bezüglich der Kaufkraft nimmt Salzbergen von 19 Städten und Gemeinden im Raum Osnabrück/Emsland eine Spitzenposition ein.

 

Eine recht erfreuliche Entwicklung hat es in den letzten 25 Jahren bei den gewerblichen Arbeitsplätzen gegeben. Dieses liegt einerseits am Aufwärtstrend im Zentrum als Folge der Sanierungsmaßnahmen, ganz besonders aber an der Ausweisung diverser Gewerbegebiete, in denen sich zahlreiche neue Betriebe angesiedelt haben, zum Beispiel im Industriegebiet Holsterfeld direkt an der BAB 30. Hier dominiert die GE Wind Energy mit 700 Beschäftigten. Seit 1992 entstanden in insgesamt ca. 30 Unternehmen mehr als 1.000 neue Arbeitsplätze. In weiteren erschlossenen Industrie- und Gewerbegebieten errichteten Firmen der Textil-, Möbel-, Metall-, Elektromotoren- und Antriebstechnik- sowie der Kunststoffbranche und mehrere Unternehmen des Handels- und Dienstleistungssektors ihre Betriebsstätten.      

 


 

 

Gemeinde Salzbergen

Franz-Schratz-Straße 12

48499 Salzbergen

 

Postfach 11 63
48497 Salzbergen

 

Telefon: 05976 9479-0
Telefax: 05976 9479-20

 

E-Mail: info@salzbergen.de
Homepage: http://www.salzbergen.de

 

Bürgermeister: Andreas Kaiser

 

 

Weitere Ausflugstipps in Salzbergen sind hier zu finden...