Hinweise für Reiserückkehrer und den Reiseverkehr

 

Bereits seit der zweiten Januarwoche gilt in Niedersachsen bei Einreisen aus Risikogebieten neben der vierzehntägigen Quarantänepflicht eine ‚Zwei-Test-Strategie‘: Ein erster Test muss verpflichtend bei der Einreise aus einem Risikogebiet durchgeführt werden, dann beginnt ungeachtet des Testergebnisses eine vierzehntägige Quarantäne. Diese kann aber am fünften Tag der Quarantäne bei einem negativen Ergebnis eines zweiten Tests (PCR-Test) vorzeitig beendet werden.
Wichtig: Nur bei Einreise oder Rückkehr aus einem "normalen" Risikogebiet besteht die Möglichkeit sich über einen PCR-Test "freitesten" zu lassen. Bei Hochinzidenz- bzw. Virusvariantengebieten gilt die vierzehntägige Pflicht der Absonderung ausnahmslos.

 

In § 3 der Einreise-Verordnung des Bundes wird zwischen normalen Risikogebieten, Hochinzidenzgebieten und Virusvarianten-Gebieten unterschieden.


• (Normale) Risikogebiete sind Gebiete, die im Sinne des § 2 Nr.17 des Infektionsschutzgesetzes mit einem erhöhten Risiko für eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-als Risikogebiet eingestuft und durch das Robert Koch-Institut veröffentlicht worden sind.
Hochinzidenzgebiete sind Risikogebiete, in denen eine besonders hohe Inzidenz für die Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 besteht.
Virusvarianten-Gebiete sind Risikogebiete, in denen bestimmte Varianten des Coronavirus SARS-CoV-2 verbreitet aufgetreten sind.


Die jeweils aktuellen Listen aller drei Risikogebietstypen finden sich auf der RKI-Webseite: hier ist die Ausweisung durch das RKI hinterlegt


 

 

 

 

 


Einen guten Überblick vermitteln auch folgende Übersichten des Landes, welche Sie durch einen Mausklick vergrößern können.

 

 

Risikogebiet - Rechtliche Definition und Rahmen 

 

 

(Normales) Risikogebiet

 

 

Hochinzidenzgebiet

 

 

Virusvarianten-Gebiet