Offener Brief des Landrats an die Bürgerinnen und Bürger

 

Liebe Emsländerinnen, liebe Emsländer,

Abstand halten lautet jetzt die Devise, dabei wollen wir in der Krise gerne zusammenrücken. Das Geschehen ausgelöst durch die Coronakrise hat eine Dynamik angenommen, die wir uns nicht haben vorstellen können. Die Bewältigung dieser Krise ist für uns alle mit Herausforderungen, Einschnitten und Beschränkungen verbunden, die uns fordern. 

 

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat appelliert, die Regeln einzuhalten – und von denen gab es in den vergangenen Tagen viele. Veranstaltungsverbote sowie die Schließung von Schulen, Kinderbetreuungseinrichtungen und Geschäften haben das gesellschaftliche Leben auf ein Minimum reduziert. Doch es ist wichtig, dass wir alle uns ohne Ausnahme daran halten, soziale Kontakte möglichst zu vermeiden und uns solidarisch mit der Gemeinschaft zeigen, indem wir beispielsweise auf Hamsterkäufe verzichten. Wir brauchen jetzt einander. Wir müssen zusammenstehen und uns gegenseitig unterstützen, damit wir diese besondere Zeit durchstehen können.

 

Unser wichtigstes Ziel muss es momentan sein, das Gesundheitssystem und die besonders gefährdeten Menschen in unserer Mitte zu schützen. Hier machen vor allem Ärzte und die Menschen in der Pflege einen tollen Job. Aber auch Kassiererinnen und Kassierer, Verkäuferinnen und Verkäufer, Busfahrer und viele mehr tun ihr Äußerstes. Ich danke Ihnen für Ihren enormen Arbeitseinsatz.

 

Unser alltägliches Leben, welches stets von Freiheit geprägt war, ist derzeit enorm eingeschränkt und reglementiert. Die deutschlandweit vorgegebenen Verhaltensregeln sind tief in unsere Tagesabläufe vorgestoßen. Neben diesen massiven Einschnitten im privaten Bereich, haben auch wir als Behörde besondere Maßnahmen ergreifen müssen. Es ist noch nie dagewesen, dass wir die Verwaltung für den Publikumsverkehr in dieser Art und Weise haben schließen müssen. Wir haben uns immer als offenes Haus verstanden. Jetzt sind wir gezwungen, wo es geht telefonisch oder mit Hilfe von digitalen Medien als Ansprechpartner zur Verfügung zu stehen. Wir als Kreisverwaltung tun alles dafür, dass wichtige Informationen beispielsweise durch ein stark aufgestelltes Bürgertelefon ihren Weg in die Öffentlichkeit finden können, das wir auf Fragen rund das Coronavirus und seine Auswirkungen auf das gesellschaftliche, kulturelle, kirchliche und soziale Leben im Emsland Antworten finden und damit zumindest ein wenig Sicherheit in unruhigen Zeiten vermitteln können.

 

Wir nehmen die persönlichen Sorgen der emsländischen Bürgerinnen und Bürger und auch die der emsländischen Wirtschaft ernst. Wir hören all die Fragen, die Sie jetzt bewegen, und hoffen, mit Unterstützung von Bund und Land darauf Antworten zu finden.

 

Im Augenblick aber kann ich nicht abschätzen – genau so wenig wie jeder andere - was noch vor uns liegt. Sicher bin ich mir jedoch, dass wir auch diese Krise meistern werden. Vor allem aber hoffe ich, dass wir die gesundheitlichen sowie wirtschaftlichen Schäden so gering wie möglich halten können.

 

An Sie alle möchte ich appellieren: Bleiben Sie besonnen, vermeiden Sie unnötige Kontakte und unterstützen Sie ihre hilfsbedürftigen Mitmenschen. Ich danke Ihnen dafür, dass Sie ihr Möglichstes tun, jeder an seiner Stelle.

 

Bitte bleiben Sie gesund!

 

Marc-André Burgdorf
Landrat