Die Testzentren in Papenburg, Meppen und Lingen 

 

Der Landkreis Emsland hat in Papenburg, Meppen und Lingen drei mobile Testzentren errichtet, um bei Personen mit begründetem Verdacht auf eine Corona-Infektion einen Rachenabstrich für den Labortest zu machen. Alle Zentren sind fertiggestellt und in Betrieb. Ziel ist nicht die flächendeckende Beprobung von Personen mit grippalen Beschwerden, sondern die Entlastung der Hausarztpraxen und das Eindämmen von Infektionsrisiken in den Praxen bei begründeten Verdachtsfällen.

 

 

  • Voraussetzung für den Abstrich im Testzentrum ist, dass ein Patient mit Atemwegsbeschwerden oder grippeähnlichen Symptomen, der Kontakt zu einem bestätigten COVID-19-Fall hatte oder sich in Regionen aufgehalten hat, in denen vermehrt Fälle aufgetreten sind, seinen Hausarzt telefonisch konsultiert.

 

  • Im Gespräch mit dem Arzt werden die Risikofaktoren erörtert und der Hausarzt entscheidet, ob ein Abstrich erforderlich ist. Wenn ein Abstrich erforderlich ist, ist der Patient aufgefordert, zuhause zu bleiben.

 

  • Der Hausarzt wendet sich an die zentrale Annahmestelle für die Testzentren beim Landkreis Emsland (die Durchwahl erhalten Arztpraxen (und nur diese!) über das Bürgertelefon) und gibt die Patientendaten samt der Telefonnummer des Patienten durch, außerdem faxt er den notwendigen Überweisungsschein (Muster 10) zu.

 

  • Die zentrale Annahmestelle wiederum ruft den Patienten an und teilt den möglichen Termin für den Rachenabstrich im Testzentrum mit, das zu den Öffnungszeiten mit einer Medizinischen Fachangestellten und einer Ärztin oder einem Arzt besetzt ist. 

 

  • Personen, die nicht durch ihre Hausarztpraxis beim Testzentrum angemeldet wurden, werden nicht angenommen. Auch Patienten aus anderen Landkreisen können hier nicht getestet werden. 

 

 

  • Nur wenige Momente dauert die Entnahme eines Rachenabstriches, die durch den Arzt in vollständiger Schutzkleidung durchgeführt wird. Neben einer täglichen Desinfektion des Testzentrums wird auch diese Schutzkleidung nach dem Einsatz fachgerecht entsorgt oder nach Möglichkeit gereinigt.

 

  • Das Abstrichergebnis wird vom Labor an die Hausarztpraxis des Patienten übermittelt. Die Ergebnisse des Tests werden den Patienten telefonisch vom Hausarzt mitgeteilt, was aufgrund bundesweit beschränkter Laborkapazitäten derzeit bis zu 72 Stunden dauern kann. Bis dahin müssen die Personen in häuslicher Isolation verbleiben.